[HOWTO] Verfugen mit Sand oder Quarzsand

 

Diese Art ist wahrscheinlich die meist verbreiteteste Variante um die Pflastersteine zu verfugen. Oft wird der Vorteil genannt, dass die helle Farbe passend wäre und man hat das ja immer schon so gemacht. Das ist richtig, aber die Fugen werden durch Regen und sonstige Einflüsse relativ schnell wieder leer gespült und daher muss man mit dieser Variante jedes oder jedes zweite Jahr ein bisschen Sand neu ein fegen. Ebenfalls darf man das Unkraut nicht vergessen, was nicht nur von unten kommt, sondern auch von oben und sich in den Fugen breit macht. Kleintiere bzw. Insekten werden bei dieser Art der Verfugung meist auch zu einem Problem, da sich diese angezogen und pudel wohl fühlen.

 

Wenn die Fläche dennoch mit Sand verfugt werden soll, dann empfehlen wir eine etwas gröbere Körnung wie zum Beispiel der

0/2 Rheinsand. Der Lippesand (0/1) ist sehr fein und unserer Meinung nach nicht zu empfehlen.

Quarzsand ist eine Alternative, allerdings wesentlich teurer als ein paar Eimer Sand.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0