Gewindeformen der Schrauben

Schrauben, bei denen nur ein Teil des Schafts das Gewinde trägt, nennt man Teilgewindeschrauben.

Die pleonastische Handelsbezeichnung Gewindeschraube (jede Schraube hat ein Gewinde) bezeichnet üblicherweise Schrauben mit Gewindeformen, die zur Aufnahme in einem passenden Innengewinde vorgesehen sind, also zum Beispiel Maschinenschrauben mit metrischem oder zölligem Gewinde, aber keine Holz- oder Blechschrauben oder selbstschneidende.

  • Rechts- oder Linksgewinde
  • Metrisches ISO-Gewinde Regelgewinde, Spitzgewinde, Feingewinde
  • zöllige Gewinde (UN-Gewinde und Whitworth-Gewinde)
  • Rohrgewinde (Whitworth-Gewinde, NPT-Gewinde)
  • Trapezgewinde
  • Rundgewinde
  • Sägengewinde
  • Flachgewinde
  • Holzschraubengewinde (der Belastbarkeit des Holzes angepasste Grobgewinde).
  • selbstschneidende oder selbstprägende Gewinde für Metall oder Kunststoff (gewindefurchende Schraube DIN 7500).
  • Blechschraubengewinde ähnlich denjenigen von Holzschrauben.
  • Schnellbauschrauben-Gewinde mit mehrgängigem Gewinde oder großem Steigungswinkel.
  • selbstschneidende Spanplattenschrauben-Gewinde, z. B. die Markenbezeichnung SPAX (von: Spanplattenschraube mit Kreuzschlitz „x“).
  • Nagelschrauben, diese werden mit Hilfe eines pneumatischem Schussgeräts in Holz eingeschossen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schnellbauschrauben werden sie linear und nicht drehend in das Werkstück eingebracht, was den Fertigungsschritt vereinfacht. Der Vorteil zu einer reinen Nagelverbindung ist die leichte Lösbarkeit der Verbindung.
  • Maschinenschrauben, mit metrischen Gewinden oder den amerikanischen UNF (Unified National Fine Thread)- und UNC (Unified National Coarse Thread)-Gewinden.
  • NPT-, NPTF-Gewinde
  • British Standard Pipe (BSP/ G), British Standard Pipe Taper (BSPT/ R)
  • Unified National Special Thread (UNS)
  • Trilobular­schrauben

Kommentar schreiben

Kommentare: 0